Antigone Exp. N°2

Cie.AGORA | Ensemble LUX:NM

Antigone Exp. N°2

Cie.AGORA | Ensemble LUX:NM

Immersives Musiktheater nach »Antigona« von Tommaso Traetta - Augmented Reality-Experience zwischen individualisierter Masse und Virtualität.

Antigone, Ikone des zivilen Ungehorsams und der Selbstbestimmtheit, ist Ausgangspunkt der Stückentwicklung. Im Zentrum steht die Frage nach Phänomenen und Mechanismen der Beeinflussung und Mobilisierung von Massen. Was sind Deutungsspielräume von Recht und Gerechtigkeit? Wo fängt Verantwortung der Einzelnen an? In der Inszenierung des an der Schnittstelle von Musiktheater und digitalen Medien arbeitenden Musiktheaterkollektivs Cie.AGORA und des Ensembles LUX:NM, das Traettas Barockoper mit Klängen zeitgenössischer Musik und Elektronik verknüpft, wird das Publikum Teil einer Augmented Reality-Experience. Es taucht ein in die Geschichte von Antigone, in der das Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft zwischen Realität und Virtualität immer wieder neu verhandelt wird.

Im Rahmen des Performing Arts Festival Berlin / 24. – 29. Mai 2022 /
www.performingarts-festival.de

----
LUX:NM | Cie.AGORA

Das Ensemble LUX:NM hat sich seit seiner Gründung 2010 einen festen Platz in der Neuen Musik Szene Berlins erspielt und überschreitet dabei immer wieder die Grenzen des Genres in in verschiedensten Richtungen, um neue Wege zu erforschen. „Antigone Exp. N°2" ist eine Zusammenarbeit mit dem in der Schweiz beheimateten Musiktheaterkollektiv Cie.AGORA, das sich auf die Suche nach körperlich-sensorischen Begegnungen mit dem Publikum jenseits institutionsgeprägter Rezeptionsweisen begibt.

 

Foto: Performing Arts Festival
Musiktheater

Donnerstag

26. Mai | 20:00 Uhr

Tickets

Freitag

27. Mai | 20:00 Uhr

Tickets

Samstag

28. Mai | 20:00 Uhr

Tickets

Sonntag

29. Mai | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 10 € - 15 €
(VVK startet im März 2022)
Dauer: ca. 65 Min | Keine Pause

In italienischer Sprache mit deutscher und französischer Übertitelung

Mit: Lisa Tatin (Antigone), Darell Haynes (Kreon), Lichtenberger Kammerchor Piekfeine Töne und Mitglieder von "Voix de Lausanne", Ensemble LUX:NM | Ruth Velten – Saxophone + Elektronik, Florian Juncker – Posaune, Silke Lange – Akkordeon + Elektronik, Zoé Cartier – Violoncello, Vitalii Kyianytsia – Klavier/ Keyboard, Martin Offik – Klangregie/ Sounds
Konzept: Cie.AGORA 
Musik und Komposition: Ensemble LUX:NM, T. Traetta/B. Strozzi (Arr. Markus Syperek)
Chorleitung: Katrin Hübner
Regie: Benjamin David
Ausstattung: Valentin Köhler
Dramaturgie: Jana Beckmann
Künstlerische Mitarbeit: Anna Brunnlechner
Digitale Technik: VOGO 
Programmierung: Luciano Pinna
Animation und 3D Objekte: Simon Ott
Produktion Lausanne/Basel: Maxine Devaud (Maxinthewood Productions)
Produktion Berlin: Regina Stöberl/ Ruth Velten/ Silke Lange
Kamera: Bastien Genoux / Robert Jan Lacombe

Eine Produktion von Ensemble LUX:NM und Musiktheaterkollektiv Cie.AGORA Mit freundlicher Unterstützung des Hauptstadtkulturfonds Berlin