Alices Geschwister

Alices Geschwister

Multimediales Theaterstück über die skurrile, tragikomische Geschichte eines Mädchens, das sich gesellschaftlichen Paradigmen verweigert. Der Roman „Alice im Wunderland" wird zur Folie für ein Gewebe aus Video, Musik und Sprache. Gezeigt wird eine filmische Adaption.

Alice ist „anders“: Sie redet mit sich selbst und mit Tieren, erlebt Sinnestäuschungen und durchlebt verschiedene Abenteuer mit durchaus merkwürdigen, phantastischen Figuren. Bereits der Roman von Lewis Caroll deutet diverse psychische Grenzgänge an.
Ist sie nur ein überaus kluges, neugieriges und fantasievolles Mädchen oder lebt sie an der Grenze zu Borderline-Symptomen und schizophrenen Wahnvorstellungen? In der Neuinterpretation „Alices Geschwister“ stürzt Alice nicht in ein tiefes Kaninchenloch, sondern wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Um dem Klinikalltag zu entfliehen, erschafft sich Alice ihre eigene Realität und kreiert imaginäre Freunde, verdoppelte Ichs, eine Grinsekatze und Lewis Carroll himself.
„Alices Geschwister“ nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine Reise in die wahn-witzige Welt einer psychischen Anstalt und verwebt Original-Zitate aus dem Roman mit echten Briefen von Patient*innen, eigenen Texten und Songs zu einer skurrilen und tragischen Textur.

Schauspiel | Film/Video | Digitales Event

Donnerstag

4. Feb | 20:00 Uhr

Tickets

Freitag

5. Feb | 20:00 Uhr

Tickets

Samstag

6. Feb | 20:00 Uhr

Tickets

Sonntag

7. Feb | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 5 € - 10 €
(10 € Solipreis)
Dauer: ca. 90 Min | Keine Pause

Mit englischen und italienischen Untertiteln

Mit: Karoline Stegemann, Sophia Platz
Konzept, Text, Regie, Komposition, Live-Musik: Daniela Lunelli aka Munsha
Co-Regie: Susanne Chrudina
Videoproduktion: Anders Bigum
Charakter Design: Nelson Santos
Produktionsleitung: Chris Wohlrab
Tontechnik: Utku Tavil
Live-Video: Dafne Narvaez Berlfein
Lichtdesign: Hendrik Haupt
Maske: Nataša Trifunać
Kameras: Catalina Fernandez, Noam Gorbat
Fotografie: Anna  Motterle
Bühnenhelfer: Seamus ODonnell
Graphik / Layout: Aurora Kellermann

Eine Produktion in Kooperation mit Theater im Delphi und TATWERK | Performative Forschung. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung vom Verein zum Erhalt der Domjüch - ehemalige Landesirrenanstalt e.V. und Theaterhaus Berlin Mitte