TIME TO SAY GOODBYE

oder Kein Lied von der Erde

Björnsson / Marx

TIME TO SAY GOODBYE

oder Kein Lied von der Erde

Björnsson / Marx

Ein Team aus fünf Musiker:innen bereitet sich auf einen möglichen Abschied von der Erde vor. Is it really time to say goodbye? Wenn ja, warum passen die Gefühle nicht zum Ernst der Lage? Warum wollen die Tränen nicht fließen? Stimmt etwas nicht mit der Abschiedszeremonie? Oder geht es vielleicht darum, sich neu zu erden?

Gustav Mahlers „Abschied“ aus dem „Lied von der Erde“, elektromagnetische Klänge von Marta Zapparoli, Beerdigungsmärsche und konkrete Sounds des Planeten sind die Zutaten für frischen musikalischen Kompost. Mithilfe von Werkzeugen wie Antennen und Kontaktlautsprechern strecken die Akteur:innen ihre Fühler so weit wie möglich ins Makro- und Mikroskopische aus und suchen nach neuen Perspektiven und passenden Emotionen. Inmitten von alten Postkarten, verrottenden Blumen, Sonnenuntergängen und Trinkliedern wird dann vielleicht ein Abschied gefeiert, den eigentlich niemand feiern wollte. Trotzdem: Prost!

----
Björnsson / Marx ist ein Musiktheater-Duo bestehend aus Thorbjörn Björnsson (Regie und Performance) und Julia Marx (Text und Dramaturgie). Seit 2018 entwickeln sie gemeinsam Produktionen, deren Themen sich oft an der Nahtstelle zwischen Alltäglichem und Existenziellem, Intimem und Abstraktem bewegen.

Musiktheater

Donnerstag

9. Jun | 19:30 Uhr

Tickets

Freitag

10. Jun | 19:30 Uhr

Tickets

Samstag

11. Jun | 19:30 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 10 € - 15 €

Mit englischen Übertiteln

Regie, Performance: Thorbjörn Björnsson
Text, Dramaturgie: Julia Marx
Percussions, Performance: Evi Filippou
Klarinetten, Performance: Jone Bolibar Núñez
Geige, Synthesizer, Performance: Grégoire Simon
Tapes, Antennen, Performance: Marta Zapparoli
Projektassistenz: Ronja Thuríður Kristleifsdóttir
Mitarbeit Bühne: Steffen Nitzel
Ton: Ole Brolin

Eine Produktion von Björnsson / Marx in Koproduktion mit dem Flanders Festival Mechelen. Das Projekt wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste und vom Musikfonds e.V. aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.