ZUKÜNFTIGES

01.02.19

Renascence

Renascence

Renascence
Eine rituelle Performance für das digitale Zeitalter

1. Februar 2019 | 20:00
Tickets: 12€

Begleiten Sie uns auf eine Reise zwischen Tod und Wiedergeburt durch Bewegung, Klang und visuelle Elemente, orientiert an einem archetypischen Shamanen-Ritual. Wofür sind Sie bereit zu sterben? Als was werden Sie wiedergeboren? In dieser ritualisierten Performance geben wir das Alte frei und heißen das Neue willkommen. Erfahren Sie diese Transformation unmittelbar durch die Kunst, statt nur als Beobachter daran teilzunehmen: Interaktive Visuals von Wolf and Bird verwenden Body-Tracking und Video-Mapping-Technologie, um sensorische Räume zu erschaffen, die Sie in unbekannte Gebiete führen. Die Klänge von Planetary Cymatic Resonance werden aus natürlichen Frequenzphänomenen unseres Universums berechnet, wie etwa der Bewegung der Planeten. Zu den performativen Elementen zählen, neben dem Ritual als solches, moderner Tanz, Butoh, Luftakrobatik, Text, Live-Musik, Performance Art und Body Art.

Im Programm von transmediale und CTM Festival Vorspiel

Eine Kollaboration von Per Aspera, Wolf and Bird, Planetary Cymatic Resonance

Von und mit: Brina Stinehelfer, Vincent Freebird Lauenstein, Nicole O’Byrne, Zoe Mercury, Kotoe, Ardian Hartono, Livia Delgado, Reka Komaromi, Steffen Günther, Adriatica

02.02.19

LUCID

LUCID

LUCID Dawning :: Connecting Transformative Culture-Makers
Open Space, Dokumentarfilm-Screening, Community Celebration, Party
2. Februar 2019 | 10-22:00
3. Februar 2019 | 14-22:00
Tickets 15€-250€ (Unterstützer)

Berliner Avantgarde trifft globale Emergenz: Mit LUCID beginnt ein neues Kapitel. Was passiert, wenn wir versuchen, eine Brücke zwischen Aktivismus, innerer Transformation und ritualisierter Feier zu schlagen? LUCID lädt ein, diese Frage gemeinsam zu untersuchen – mithilfe der mächtigen Kräfte von Musik, Tanz und rituellem Zusammensein.

Samstag, der 2. Februar wird teils Tag des Möglichmachens, teils Open Space und teils Reise ins Unbekannte. 100 Kulturschaffende, Weltveränderer, politische Aktivisten, Pioniere des Systemwechsels UND Vorreiter in den Bereichen somatische Intelligenz, persönliche Entwicklung und ekstatische Körperpraktiken werden teilnehmen, um Möglichkeiten für soziale Veränderungen und Systemveränderungen nachzuspüren.
Um 18:00 Uhr erzählt der Dokumentarfilm “Amplify Her” vom Aufstieg des Weiblichen durch die Kraft der Musik. Danach werden Alma ∞ Omega mit ihrer speziellen Mischung aus World-Wide-Womb-Tech die Herzen, Lenden, Lippen und Hüften in Bewegung versetzen…

Sonntag, der 3. Februar wird zu einer ganztägigen Feier der Community, bei der Kunst, Musik, Tanz und Ritual miteinander verwoben werden, um zu erhellen und zu entzünden. www.lucid.dance

Facebook

// Die Ticketzahl für das Gesamtpaket ist auf 100 Tickets begrenzt. Mehr Katen gibt es für Samstagabend und das Sonntagsprogramm.

TICKETS gesamtes Wochenende:
// Sliding Skala: 100 EUR (regulär) 150 (Gefühl der Fülle) 250 EUR (Unterstützer) 50 EUR (subventioniert) (vegetarisches Mittag- und Abendessen am Samstag inbegriffen) Wenn Sie ein subventioniertes Ticket für 50 EUR wünschen, schreiben Sie bitte an info@Lucid.dance
// Nur Samstagabend: 15 EUR (ermäßigt) 20 EUR (Unterstützer)
// Samstagabend und Sonntag: 25 EUR (ermäßigt), 35 EUR (Unterstützer)
// Nur Sonntag: 20 EUR (ermäßigt), 25 EUR (Unterstützer)

10.02.19

Living Cartoon Duet

Living Cartoon Duet

Living Cartoon Duet
Kino-Konzert
10. Februar 2019 | 17:00
Tickets

Ein Spaß für Kinder und Erwachsene!

Wenn der Zeichentrickfilm von der Leinwand auf die Bühne klettert und die Tonspur drei Dimensionen bekommt, dann ist das Living Cartoon Duet am Werk. Die Pianistin Camille Phelep und die Schauspielerin Sophie Lavallée synchronisieren Cartoons mit eignen Kompositionen, live vor Publikum. Jede Figur bekommt einen eigenen Klang, Hintergrundgeräusche werden durch Objekte wie eine Käsereibe, Töpfe oder kleine Musikinstrumente dargestellt, Musik kommt von Klavier und Gesang.

Neben dem bekannten Disney-Cartoon „The Ocean Hop“ (1927) und einer Episode von Max Fleishers berühmt-berüchtigter „Betty Boop“ inszeniert das Living Cartoon Duet auch einige weniger bekannte Klassiker der Trickfilmgeschichte: Ub Iwerks’ „Don Quixote“ etwa, oder das wild und irrsinnige „Doggone Tired“ vom Punk des Zeichentricks, Tex Avery.
So mischt der Abend nicht nur verschiedene Zeichenstile, sondern auch klanglich wird das Publikum entführt von der zärtlich, sanft-fließenden Poesie der Anfangsjahre des Cartoons über Swing, Foxtrott und Ragtime bis hin zum «allegro» und «presto» eines Hundes, der nicht schlafen kann.

Videotrailer

14.02.19

RSB Kammerkonzert

RSB Kammerkonzert

„Stimmen“
Kammerkonzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin

14. Februar 2019 | 19:30
Tickets: 20 €

Gesänge von Tieren, Menschen und Engeln – mit gleich zwei RSB-Ensembles!

Die beiden Kammermusikensembles des Orchesters spielen Stücke aus dem 17. und dem 20. Jahrhundert. Im Fokus der Musik steht die menschliche Stimme, die sanfte in den „Ayres“ von John Dowland, aber auch die unheilvolle in den düsteren Selbstreflexionen des Shakespeareschen Hamlet, vertont von Ruth Zechlin. Auch Wale und Engel erheben an diesem faszinierenden Abend ihre Stimme: Nicht als ätherische Wesen, sondern in Brett Deans „Voices of Angels“ als Bild der „schrecklichen“ Engel, wie Rilke es entwirft, und in Form von George Crumbs großartigen Walgesängen.

Als Gast dabei ist Georg Streuber vom Rundfunkchor Berlin.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) ist das älteste deutsche rundfunkeigene Sinfonieorchester mit einem breiten Repertoire aus allen Stilepochen. Seit September 2017 ist Vladimir Jurowski Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des RSB. www.rsb-online.de

Dauer: circa 2 Stunden

Facebook

Programm:
George Crumb
„Vox Balaenae“ (Die Stimme des Wales) für Flöte, Violoncello und Klavier (alle elektrisch verstärkt)
John Dowland
„Ayres“ – Lieder für Gesang und Laute, bearbeitet für Bariton und Streichquartett
Ruth Zechlin
„Hamlet-Fragmente“ für Bariton und Streichquartett
Brett Dean
„Voices of Angels“ für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier

Markus Schreiter, Flöte | Nadine Contini, Violine |Kirstin Maria Pientka, Viola | Peter Albrecht, Violoncello | Hermann F. Stützer, Kontrabass | Frank Gutschmidt, Klavier | Jörg Schneider, Bariton | Maria Pflüger, Violine | Juliane Färber, Violine | Samuel Espinosa, Viola | Jörg Breuninger, Violoncello

Das Konzert wird präsentiert von ZITTY

16.02.19

#brahms_rotation

#brahms_rotation

#brahms_rotation | TRIKESTRA
STEGREIF.orchester, Deutsches Symphonie-Orchester & junge norddeutsche philharmonie
Klangperformance
16. Februar 2019 | 20:30
Tickets: 25€

Die Klangperformance #brahms_rotation basiert auf der Symphonie Nr. 3 F-Dur von Johannes Brahms. Als Teil der Projektreihe ›TRIKESTRA‹, einem Ideenlabor für neue Konzertkonzepte, wird Brahms Werk aus unerwarteten Perspektiven gespielt. Für ›TRIKESTRA‹ arbeiten drei so unterschiedliche Ensembles wie das Deutschen Symphonie-Orchester, das STEGREIF.orchester und die junge norddeutsche philharmonie gemeinsam an neuen Formen für klassische Musik.

Das STEGREIF.orchester hat es sich auf die Fahnen geschrieben, dem Publikum ganz neue Herangehensweisen an klassische Musik zu ermöglichen. Gewürzt mit Jazz, Weltmusik und Techno, erprobt das Ensemble immer wieder neue musikalische Genreverschmelzungen. Dabei spielt STEGREIF weder mit Noten, noch mit einem Dirigenten. Die dadurch gewonnene Freiheit schafft Raum für Improvisation und Bewegung. Der Konzertsaal, der Zuschauerraum, die Ränge, alles wird zur Bühne. www.stegreif-orchester.de
Die junge norddeutsche philharmonie (jnp) ist ein projektbezogenes Nachwuchsorchester aus Musikstudierenden, das sich innovativen Veranstaltungs-formaten und der Suche nach dem »Klassikkonzept der Zukunft« verschrieben hat. www.junge-norddeutsche.de/
Seit seiner Gründung 1946 strahlt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin über die Landesgrenzen hinaus in die Welt. Namhafte Chefdirigenten prägten die ersten sieben Dekaden seiner Geschichte. www.dso-berlin.de/de/

Auf dieses Zusammenspiel darf man gespannt sein!

›Trikestra‹ ist ein Projekt des STEGREIF.orchesters, der jungen norddeutschen philharmonie und des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin in Kooperation mit der Kulturstiftung des Bundes.

Facebook

21.02.19

Freiheit

Freiheit

Freiheit
syn:format
Theater | Wiederaufnahme
21.-24. Februar 2019 | 20:00
Tickets 13€/ 8€ (ermäßigt)/ 5€ (Berlin Pass)

Eine Suche von und mit in Berlin lebenden Syrer*innen nach den Bedingungen und Möglichkeiten von Freiheit. Preisgekrönt mit dem ersten Farbenbekennen Award des Berliner Senats überhaupt.

Eine Nacht. Im Kampf gegen die Dämonen der Unruhe, der Leere und der Erinnerung. In dieser Nacht verdichten sich die Stimmen von acht nach Berlin geflüchteten Syrer*innen zu einem fragmentierten Dialog, der das Publikum teilhaben lässt an so intimen wie universell gültigen Momenten der Angst, der Sehnsucht, des Zweifels und der Einzigartigkeit des Menschseins.
Durch die gemeinsame künstlerische Auseinandersetzung mit sich teils konträr gegenüberstehenden Perspektiven entsteht in FREIHEIT ein theatral-musikalischer Raum, der den Blick auf gesellschaftliche und individuelle Schmerzpunkte offenlegt und Impulsgeber für ein neues gemeinsames Erdenken von zukünftigen Freiheitsmöglichkeiten sein kann.

„Die Schauspieler des deutsch-syrischen Theaterprojektes teilen ihre Lebensgeschichte mit dem Publikum und durchbrechen damit sprachliche und kulturelle Barrieren“ urteilte die Jury des mit 3000 Euro dotierten Farbenbekennen Awards, der im Dezember 2018 zum ersten Mal vom Berliner Senat vergeben wurde. www.synformat.org

Videotrailer

Deutsch-Arabisch mit englischen Übertiteln | Spieldauer: ca. 80 Minuten

Von und mit: Alaa Nasser, Arwa Azouz, Diana Kadah, Hares Al Raad, Jangy Ali, Mohammad Ali, Ramadan Hamoud, Zakaria Mohammadia | Künstlerische Leitung: Magdalena Scharler | Bühne: Anne-Simone Vogt | Kostüm: Alina Völker | Musik: Simon Detel | Licht: Gordon Dyballa | Projektionen: Magdalena Scharler, Anne-Simone Vogt | Schnitt: Sascha Gerlach | Unterstützende Mitarbeit: Muhamad Nanaa, Mohamad Muzayek, Zena El Abdalla | Produktionsleitung: Magdalena Scharler, Sophia Riepe, Fiorina Brotbek

Eine Produktion von syn:format e.V., gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Dank an: ufaFabrik, PAM-Events und Friedrichstadtpalast