Pension Schöller in the box

Bridge Markland

Ein-Frau+Puppen-Verwandlungskunst-Playback-Show. Mit Popmusik und Happy End holt Bridge Markland den berühmten Schwank von 1890 in die Gegenwart. Akt 1 und 2 hier, Akt 3 gleich im Anschluss in der Brotfabrik.
Onkel Philipp hat über „Heilanstalten für Geisteskranke“ gelesen. Eine Soiree in einem solchen Etablissement soll das Interessanteste sein, was man sich denken kann. Doch wie kommt er an eine Einladung? Zufällig braucht sein Neffe Alfred Geld. "Money makes the world go around", denkt der Onkel und erklärt dem Neffen seine Bedingung für den Kredit. Alfred ist ratlos, doch sein Freund Kissling hat eine Idee. Sie nehmen den Onkel mit in die Pension Schöller und behaupten es sei eine Soiree in einer Privatheilanstalt. Dort erwarten ihn eine aufdringliche Schriftstellerin, ein paranoider Ex-Militär, ein Möchtegern-Schauspieler, eine Frau auf Schwiegersohn-Suche und ein Weltreisender, der ihm zwei Leoparden-Babys schenken möchte. Mit Popmusik und Puppen holt Bridge Markland den berühmten Schwank von 1890 für die Generation Popmusik in die Gegenwart. www.bridge-markland.com

Schauspiel
Uraufführung

Freitag

29. Nov | 20:00 Uhr

Tickets

Samstag

30. Nov | 20:00 Uhr

Tickets

Sonntag

1. Dez | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 10 € - 15 €
Dauer: ca. 120 Min | Keine Pause

Konzept + Regie: Bridge Markland
Co-Regie + Dramaturgie: Nils Foerster
Sounddesign: Tom Hornig
Puppen, Kostüme, Requisiten: Eva Garland , Larissa  Jenne
PR: Antje Grabenhorst
Grafik: dsein.com 

Pressestimmen

"Bridge Markland...das schrille Multitalent...zaubert eine Überraschung nach der anderen hervor: Kasperletheater, Playback-Show und einen schier unerschöpflichen Vorrat an Grimassen. Ein Heidenspaß.“
(Berliner Morgenpost)

Das Projekt wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin