Chtuluzän is calling_Berichte aus der Zukunft

Performatives Musiktheater

mehrblick&ton

Chtuluzän is calling_Berichte aus der Zukunft

Performatives Musiktheater

mehrblick&ton

Ein Perspektivwechsel auf Natur und Kultur aus der Sicht eines spekulativen Zeitalters nach dem Anthropozän soll die vom Aussterben bedrohte Menschheit vor dem Untergang bewahren.

Klimawandel, Artensterben, Pandemien: die Menschheit des Anthropozäns steht vor gewaltigen Herausforderungen. Das Musiktheaterkollektiv mehrblick&ton begibt sich angesichts einer kollabierenden Erde auf den Pfad des Spekulativen und entdeckt im Chtuluzän- einem imaginierten Zeitalter nach dem Anthropozän- ein neues Verständnis von Natur und Kultur und ein neues Miteinander menschlicher und nichtmenschlicher Lebewesen.

Zwei hybride Wesen aus dem Chtuluzän treffen auf die einzigartige, individuelle und vom Aussterben bedrohte Menschheit des Anthropozäns. Ihre Mission: die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren! Ihr Mittel: Kommunikation auf allen Ebenen und mit allen Sinnen. Und so verbinden sich Vokalwerke aus dem Anthropozän (Frank Martin: Messe pour double choeur) mit musikalischen Botschaften aus dem Chtuluzän, Zitate und lautmalerische Kompositionen verschmelzen mit performativen und textlichen Interventionen. Kann der Fortbestand der Menschen durch Metamorphosen des Denkens, Fühlens und Handelns gesichert werden und ermöglicht ein Perspektivwechsel neue, (r)evolutionäre Verbindungen?


----
mehrblick&ton
Im Musiktheaterkollektiv mehrblick&ton arbeiten Wolfgang Heiniger als Komponist und Autor sowie Therese Schmidt als Autorin und Regisseurin in Kollaboration mit verschiedenen Künstler:innen.
Ihr performatives Musiktheater basiert auf literarischen, musikalischen und diskursiven Vorlagen und verbindet unterschiedliche theatrale Zugänge zu einem eigenen Sprach- und Klangkosmos. Wichtiger Bestandteil ist das Lautsprecherorchester- ein Sammelsurium unterschiedlichster Klangwandler, die die Klänge im Raum aufblühen lassen und den Klängen selbst einen Körper geben.
Bisher entstanden Moby_D. Eine Männermelancholie/ Ein deutscher Wal (2016, Basel, Berlin, Dresden) und „Die Jeinsager. Oder: Über die unerträgliche Ambivalenz der täglichen Entscheidungen“. (Basel, 2020ff.)

Musiktheater
Uraufführung

Freitag

3. Sep | 20:00 Uhr

Tickets

Samstag

4. Sep | 20:00 Uhr

Tickets

Sonntag

5. Sep | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 10 € - 15 €
Dauer: ca. 80 Min | Keine Pause

Konzept, Texte, Regie: Therese  Schmidt
Konzept, Texte: Wolfgang Heiniger
Performance: Anne Hoffmann
Synthesizer, Keyboard: Liz Kosack
Vokalensemble: The Present
Musik: Frank Martin, Wolfgang Heiniger, Liz Kosack
Bühne, Kostüm: Yassu Yabara
Licht: Konrad Dietze

Gefördert im #TakeAction-Programm des Fonds Darstellende Künste In Kooperation und mit freundlicher Unterstützung des Studios für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, Berlin