timeless 10 — Corvo Festival

10 Jahre Corvo Records Berlin

timeless 10 — Corvo Festival

10 Jahre Corvo Records Berlin

Mit dem timeless 10 — Festival feiert das Berliner Klangkunstlabel Corvo Records zehnjähriges Bestehen. Programmatische Schwerpunkte sind Stimmforschung, grafische Notation und Re-Interpretation des Label-Katalogs.

FESTIVAL TAG 1 — 12.9.2020
Programmübersicht

19:00
Undead Voices
Maria Iorio & Raphaël Cuomo
Film Screening (36')

19:45
Corversary - Artist talk
mit: Maria Iorio, Raphaël Cuomo, Alessandra Eramo, Moderation: Dr. Cornelia Lund

20:15
Blind Score Postcards
Audiovisuelle Präsentation

20:45
Tanz Sediment
Alessandra Eramo
Liveperformance für Solostimme, Elektronik, Field Recordings

Die preisgekrönten Schweizer Filmemacher Maria Iorio & Raphaël Cuomo beschäftigen sich seit vielen Jahren in ihrem Werk mit Migrationsthemen, sowohl des Mittelmeerraums als auch in Zentraleuropa, insbesondere Italien, Deutschland und der Schweiz. Ihr aktueller Film, Undead Voices (2019) welcher auf dem Festival erstmals gezeigt wird, setzt sich mit feministischen Protestliedern der 1970er Jahre in Italien, und deren Verschwinden beziehungsweise Zerfall in den nationalen Archiven auseinander. Die beiden Künstler_Innen verwenden Super8 Original-Filmfragmente und nähern sich dem Archiv weniger als Quelle denn als Subjekt. Undead Voices thematisiert die Rolle, die Archive bei der Aufarbeitung der Vergangenheit spielen, die Hierarchisierung der Inhalte und daher die Subjektivität von Geschichtsschreibung. Dieses Projekt hinterfragt die Marginalisierung und den Verlust eines Teils des materiellen Gedächtnisses der sozialen Protestbewegungen der 1970er Jahre in Italien. Die Videoproduktion erfindet eine Form, die verschiedene Register und Generationen von Klang und Bildern kombiniert, wobei Musik (DJ Fred Hystère), Erzählung und Gesang (Alessandra Eramo) eng miteinander verbunden werden, jedoch die Hierarchie zwischen Semantik und Gesang aufgehoben wird.
Im Anschluss an den Film findet ein, von Dr. Cornelia Lund (fluctuating images, Berlin) moderiertes Künstlergespräch mit Maria Iorio, Raphaël Cuomo und Alessandra Eramo statt.

Für Blind Score Postcards, einer audiovisuellen Uraufführung von Kompositionen und deren grafischer Notation werden internationale Künstler_Innen aus dem Umfeld von Corvo Records beauftragt, eine grafische Notation anzufertigen. Diese Partituren werden dann an eine andere Künstler_In geschickt, welche_r den Auftrag bekommt diese musikalisch zu interpretiert. Es werden auf dem timeless 10 - Corvo Festival also acht Kompositionen und deren Interpretationen gezeigt. Für die Beteiligten wird dies das erste Mal sein, dass sie ihre eigene Postkarte klanglich umgesetzt hören.
"Blind Score Postcards" Kompositionsaufträge:

Neo Hülcker Laura Mello Nicolas Wiese Audrey Chen
Isabelle Duthoit Joke Lanz Martyna Poznanska Robin Hayward
Greta Christensen Korhan Erel Tony Buck Magda Maya
Kusum Normoyle Jonas Kocher Alessandra Eramo Camilla Sørensen

Alessandra Eramo: Tanz Sediment. Das, 2019 vom Deutschlandfunk Kultur in Auftrag gegebene Vokalwerk dreht sich thematisch um Heilrituale und die weibliche Stimme ausgehend vom Tarantismus. Dieser ist ein, im süditalienischen Apulien bis in die 1960er Jahre betriebenes performatives Heilritual, um den im Volksglauben verwurzelten Biss der Wolfspinne als Ursache für psychisch-körperliche Auffälligkeiten, insbesondere Hysterie bei Frauen, mittels Musik und Tanz zu heilen. Auf dem Festival wird die performative Version (Solostimme, Elektronik, Field Recordings) des Radiostücks gezeigt.

Neue Musik