La Casa de Max

Alejandro Bonatto | The Collective for Contemporary Music

Wer ist Max? Wer lebt mit Max? Wer kann mit Max leben?

"La Casa de Max" ist eine von Julio Cortazar inspirierte elektro-akustische Kammeroper. Ein intimes Stück, eine geflüsterte Erzählung über die oft ungewöhnlichen Pfade, die unser Verstand einschlägt, um mit dem Gefühl von Einsamkeit und Isolation klar zu kommen.

Je mehr wir sind, desto einsamer fühlen wir uns…

Der preisgekrönte argentinische Komponist Alejandro Bonatto mischt softwarebasierte Instrumente, klassische, akustische Instrumente, Klanglandschaften und ein Tango-Bandoneon. Seine neue Partitur erzählt eine Geschichte der Einsamkeit mit zeitgenössischen Ausdrucksmitteln.

"La Casa de Max" ist das Debütstück des The Collective for Contemporary Music.

----
Alejandro Bonatto

Alejandro Bonatto wurde in Argentinien geboren, wo er Musik und Opernregie studierte. Im Jahr 2004 schloss er sein Studium am 'Art Institute of Teatro Colon' mit der Ehrenauszeichnung "Beste studentische Leistung" ab. Später schloss er seinen MA in elektroakustischer Komposition in London ab.

Bonatto hat mit vielen Opernregisseuren, Filmregisseuren und Choreographen zusammengearbeitet.Seine Arbeit als Komponist ist auf der Achse zwischen Musik, Klang und Erzählung angesiedelt. Alejandro Bonatto wurde 2013 mit dem ersten Preis beim Festival für Musikkomposition, Improvisation und digitale Kunst "IDAF" ausgezeichnet. Seine Kammeroper "La casa de Max", Uraufführung am TAE, Teatro Argentino, erhielt eine besondere Erwähnung beim Kompositionswettbewerb für zeitgenössische Musik "TRINAC" Argentinien 2017. Im Jahr 2008 gewann Alejandro Bonatto den Wettbewerb "Opera de Camara del Teatro Colon".

Musiktheater
Uraufführung

Freitag

23. Okt | 20:00 Uhr

Tickets

Samstag

24. Okt | 20:00 Uhr

Tickets

Sonntag

25. Okt | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 10 € - 15 €

In spanischer Sprache mit deutscher Übertitelung.

Performance: Victor Torres, Manuel Nuñez Camelino
Dirigent: Alphonse Cemin
Regie: Alejandro Bonatto
Produktion: Steven M. Levy
Kunsthandwerk & Design: Adrian Brun