Niemand kommt, alle sind dabei.

Das Nicht-Festival des Sommers in Berlin. Solidaritätsfestival für freie Berliner Künstler*innen und Kulturschaffende in Existenznot. #niemandkommt #allesinddabei

Peaches ist dabei, Sasha Waltz & Guests und cie. toula limnaios sind dabei, Eva Mattes ist dabei, Sharon Dodua Otoo ist dabei, She She Pop sind dabei, Kathrin Röggla ist dabei und die gesamte Berliner Freie Szene ist dabei – und niemand kommt: Am 24. Juli 2020 um 20 Uhr findet in Berlin ein riesiges Nicht-Festival statt, an dem zahlreiche Künstler*innen, Ensembles und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. Wir rufen alle auf: Zeigt Euch solidarisch! Spendet: Kauft Euch Tickets und seid ebenfalls (nicht) dabei!

Die Einnahmen aus den Ticket- und Merchandise-Verkäufen gehen komplett an freie Künstler*innen und Kulturschaffende der Berliner Szene, an diejenigen, die keine Soforthilfe II bezogen haben, in keines der bundes- oder länderspezifischen Rettungsprogramme passen und damit seit Monaten wenig oder gar kein Einkommen haben und auch bei langsamer Öffnung der Berliner Kulturorte so bald nicht haben werden. Für sie, die durch alle Raster gefallen sind und daher ihre Lebenshaltungskosten nicht länger bezahlen können, ist „Niemand kommt, alle sind dabei.“ - ein Festival aus der Szene für die Szene. Es gibt keine inhaltlichen Kriterien zur Teilnahme. Die Anträge werden auf Vollständigkeit der Angaben geprüft. Das Geld wird unter den Teilnehmenden verlost. Angestrebt wird eine Förderung in Höhe von 1000,00 € je ausgeloster Person. Teilnahme und weitere Informationen hier.

Und vor allem spendet: Kauft Tickets und unterstützt damit den Erhalt der Vielfalt in der Berliner Freien Szene. Normalpreis: 22,00 €, Weitere Preise: 11,00 €, 44,00 € oder 95,00 € Ticketverkauf zzgl. der anfallenden einmaligen Bearbeitungsgebühr pro Bestellung. Der Vorverkauf hat begonnen!

Freitag

24. Jul | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 11 € - 95 €
Dauer: ca. 120 Min | Keine Pause

Mit freundlicher Unterstützung: bbk berlin – berufsverband bildender künstler*innen berlin e.V., Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Freie Universität Berlin, FluxFM, Groove, inm - initiative neue musik berlin e.V., Koalition der Freien Szene, LAFT - Landesverband freie darstellende Künste Berlin e.V., Monopol Magazin, Music Pool Berlin, nachtkritik.de, Netzwerk Freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V., Netzwerk freie Literaturszene Berlin e.V., Rat für die Künste, Tanzbüro Berlin, Der Theater Verlag, Theater der Zeit, VAM - Vereinigung Alte Musik Berlin e.V., IG Jazz Berlin e.V., ZTB - Zeitgenössischer Tanz Berlin e.V., ZMB - Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V., Reservix und Wall Decaux. Dank an MenscHHamburg e.V. und Keinerkommt für die Inspiration.