New Ground Performance

New Ground Performance

„In time, technology remakes time itself, removing it from natural rhythms to an abstract universal.“ (Esther Leslie)

Experimentelles Sound-, Text und Bildarrangement auf den Spuren der industriellen Revolutionen, ihrer schillernden Innovationen und Auswirkungen auf das Leben der Menschen, die Natur und letztendlich auch auf die Kunst.

Die „New Ground Performance“ untersucht das Phänomen des industriellen Kapitalismus und stellt dabei nicht nur das sinnlich-intellektuelle Musikerlebnis in den Mittelpunkt, sondern auch den Prozess der Informationsübertragung im Dialog von Kunst und Gesellschaft.

Das Ensemble „New Ground Performance“ ist auf Initiative des Bildenden Künstlers und Musikers Frank Campoi im digitalen Austausch von Tonspuren Anfang 2020 entstanden. Ohne konkrete Abstimmungen flossen in den folgenden beiden Jahren weitere Aufnahmen von Musiker:innen in ein experimentelles Sound-Arrangement; eine dynamische Komposition, dessen Ausarbeitung nicht nur wegen der physischen Distanz in den „Lockdownphasen“ sehr viel Unerwartetes zuließ. Im interaktiven Prozess entstehen in dieser Zeit 52 Soundspuren, die für die live gespielte Performance als Sampler eingesetzt werden.

Text-Quellen: „Synthetic Worlds“. Esther Leslie. Prof. of Political Aesthetics. Fellow of British Academy-School of Arts. Birbeck. University of London

Poems: J.H. Prynne. Associated with British Poerty Revival

Sylvia Plath. Confessional Poetry & Lyric (USA)

Performance | Konzert

Donnerstag

16. Jun | 20:00 Uhr

Tickets

Freitag

17. Jun | 20:00 Uhr

Tickets

Samstag

18. Jun | 20:00 Uhr

Tickets
Eintrittspreis: 8 € - 10 €

Idee, Sound-Komposition, Textgestaltung und Arrangement: Frank Campoi
Vocal-Performance und Bildgestaltung: Julia Dorothee Brunsch
Beats und Sampler: Johannes Frericks
Bass: Manuel Aldunate
VJ: Erla Svanlaug- Riedel

Gefördert durch Ensemble-Förderung des Musikfonds (Beauftragte des Staatsministeriums für Kultur und Medien)