Big boys don´t cry... but when they do?

Marion Sparber

Big boys don´t cry... but when they do?

Marion Sparber

Was bedeutet es ein Mann zu sein? Die multidisziplinäre Tanztheater-Performance „Big boys don´t cry... but when they do?“ ist eine künstlerische Aufforderung zur Neudefinierung der Männlichkeit in unserer modernen Welt.

Beeinflusst durch die Kunstdisziplinen Tanz, Zirkus und Musik wird das traditionelle Bild der Männlichkeit auf sarkastische und theatralische Weise hinterfragt. Was bedeutet es ein Mann zu sein? Welche Auswirkungen haben Erziehung, Emanzipation und Gleichberechtigung auf die Männlichkeit?
Sechs Männer unterschiedlicher Nationalitäten durchleuchten Verhaltensweisen, Erwartungen und Traditionen. Inspiriert durch stereotypische Bewegungsmuster werden gesellschaftliche Rollen des Mannes untersucht und mit Hilfe von verschiedenen Dynamiken dargestellt.
Improvisierend reagiert der Gitarrist, Sebastian Vidal, auf die verschiedenen Stimmungen der Performer und kreierten Bildern.

-----
Marion Sparber kommt ursprünglich aus Südtirol und hat ihre Tanzausbildung an der Iwanson-Schule und am Varium absolviert. Seit über fünfzehn Jahren arbeitet sie international als Tanzpädagogin, Choreographin und Tänzerin. Nach ihrer Ausbildung tanzte Marion für mehrere Choreographen, u.a. mit Francisco Córdova, ADN-Dialect, Stella Zannou und Sonia Rodriguez. Seit sechs Jahren wird Marion als Choreographin vom Amt für Kultur Südtirol gefördert und von IDEA- Tanz Theater Performance unter der Leitung von Doris Plankl produziert. Ihre Stücke zeigte sie auf zahlreichen internationalen Festivals.

|
In deutscher & englischer Sprache