Der Tod und das Mädchen

Der Tod und das Mädchen / La muerte y la doncella
Iberoamerika Ensemble | Text: Ariel Dorfman | Musik: Franz Schubert
Tanztheater | Weltpremiere
20.-22. Juni 2019 | 20:00
Tickets: 15 € | 10 € (ermäßigt)
In spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In verschiedenen lateinamerikanischen Ländern und manchen Staaten Europas wurden im zwanzigsten Jahrhundert Reden im Namen des Friedens gehalten, die sich auf Vergessen und Vergebung beriefen. Die Schuldigen gingen oft straflos aus, während einem großen Teil des Volkes die Würde geraubt wurde.

Können die Wunden, die eine Diktatur einem Land und seinen Menschen zufügt, wirklich verheilen?
Wird der Anspruch auf (kollektive) Erinnerung uns retten? Das Iberoamerika Ensemble zeichnet den Prozess des Übergangs von Diktaturen zu Demokratien in einer poetischen Verbindung von Tanz, Franz Schuberts frühromantischer Musik, historischem Bild- und Tonmaterial sowie dem berühmten Text Ariel Dorfmans nach. Es entsteht ein Raum zum Nachdenken über unsere heutige Realität, die auf eine Zeit des Wandels im letzten Jahrhundert gebaut ist.

Das Theaterstück „La muerte y la doncella / Der Tod und das Mädchen“ (1991) des in die USA emigrierten Chilenen Ariel Dorfman wurde aufgrund seiner Aktualität und seines universellen Kerns, der Suche nach der wahren Bedeutung von Gerechtigkeit, ein Welterfolg. Es wurde in 25 Sprachen übersetzt und 1994 von Roman Polanski verfilm.

Das Iberoamerika Ensemble wurde für die Weltpremiere von „Der Tod und das Mädchen / La muerte y la doncella“ in Berlin von einer Gruppe Schauspieler*innen, Regisseur*innen, Filmemacher*innen und Theoretiker*innen aus Europa und Lateinamerika gegründet. Ihre Herkunft und ihre persönlichen Erfahrungen bilden die Basis ihrer gemeinsame Arbeit.

Trailer (c) David Insaid

Dauer: 90 Minuten

Mit: Octavia Barvulsky, Eneko Sanz, Alberto Wolf und Marianne Zahn | Übersetzung: Ulli Stephan & Uwe B. Carstensen | Dramaturgie: Angel Esmediche | Licht: Sophie Jüres | Bühne und Kostüm: Adrian Brun | Videobearbeitung: David Insaid | Bilder und Grafisches Design: Antonio Castello | Regieassistenz: Manuel Merlin Spitzley | Choreografie: Lisa Zunftmeister | Regie: Jordi Robles